Niemalswelt

Buchcover
Eine Rezension von
Paul Kinzel

In dem Buch Niemalswelt geht es um fünf Freunde, die in eine Zeitschleife geraten, aus der nur einer von ihnen lebend wieder herauskommen kann, wer das ist, müssen sie selbst entscheiden. Bei der Entscheidung scheint der Tod des Freundes von der Hauptperson Bee eine wichtige Rolle zu spielen.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ist ziemlich spannend und hat einen guten Lese-Sog. Ich finde die Geschichte sehr interessant, weil sie eine ungewöhnliche Mischung aus Fantasy und Krimi ist. Außerdem gibt es viele Beispiele und Vergleiche, die dem Buch eine besondere Stimmung verleihen. Die Stimmung ist düster, mit ironischem Humor, und wird stark von den Figuren geprägt. Manchmal gab es Anspielungen im Buch, die ich nicht verstanden habe, weil ich die Personen, Filme oder Bücher nicht kannte. Das hat aber nicht wirklich gestört. Die Sprache ist nicht sehr kompliziert, sondern eher alltäglich, was aber gut passt, da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist.

Marisha Pessl
Niemalswelt
Übersetzung
Claudia Feldmann
Carlsen 2018 € 18,00
ab 14 Jahren