My Life in Circles

Buchcover
Eine Rezension von
Kimmo Döring

In dem Buch „My Life in Circles“ von Brandy Colbert geht es um die sechzehnjährige Theo, die neben den alltäglichen Problemen von jugendlichen Mädchen auch noch mit anderen Dingen, wie ihrem Ex-Freund, zu kämpfen hat. Dieser wird angeklagt, Theos besten Freund Donovan entführt und vergewaltigt zu haben, dies hat er über vier Jahre hinweg getan. Zuvor waren Theo und er zusammen, obwohl Theo da gerade mal 13 war und er, wie sich später herausstellte, schon um die 26. Neben dieser Sache kämpft sie auch noch mit der Magersucht. Sie tanzt sehr gerne und sehr gut Ballet, weshalb sie auch den Wunsch hat, auf eine extra Ballettschule zu gehen. Daraus wird dann leider erstmal nichts.

Auf den ersten Blick ist es ein Buch, das, wie viele andere Bücher auch, von den typischen Problemen von Jugendlichen handelt. In gewisser Weise ist das auch so, und das ist auch schon meine etwas negative Kritik an dem Buch. Es geht mir an manchen Stellen über etwas zu allgemeine Jugendprobleme. Das macht das Buch an manchen Stellen etwas langweilig. Es kann aber sein, dass Mädchen diese Themen interessant finden. Das bedeutet nicht unbedingt, dass dieses Buch ein reines Mädchenbuch ist, es ist durchaus auch für Jungen geeignet, da es unter anderem auch um Benachteiligung geht. Dieses wichtige Thema wird in dem Buch hauptsächlich auf die Hautfarbe und das Verhalten verschiedener Menschen bezogen. Das ist der interessante Aspekt des Buches. Außerdem ist es gut geschrieben, so dass man sich auch die Gefühle der Personen gut vorstellen kann. Das Buch ist eigentlich ab 11/12 Jahren geeignet, aber ich glaube, dass man sich erst ab ca. 14 Jahren für die Themen des Buches begeistern kann.

Brandy Colbert
My Life in Circles
Übersetzung
Nina Frey
dtv Junior 2016 € 13,95
ab 14 Jahren