Jugendliche sichten Bücher

Jugendliche Leser und Leserinnen können im Kronenklauer aktuelle Leseexemplare ausleihen und nach der Lektüre ihre Einschätzung aufschreiben, natürlich gilt das auch für Kinder, die schon ohne erwachsene Begleitung in den Laden kommen können. Die Sätze und Texte, die wir bekommen, werden nicht beurteilt, müssen auch keine Mindestlänge haben. Wir sagen aber offen, wenn uns mehr interessiert, als aus dem Geschriebenen hervorgeht. Wenn jetzt mehr und mehr Einschätzungen hier veröffentlicht werden, die AdressatInnen sich also verändern, werden sicher auch die Texte einen anderen Charakter bekommen.

Die ersten Texte lesen Sie auf dieser Seite.

17 Erkenntnisse über Leander Blum

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch ist ein fantastisches Buch über Freundschaft und illegale Sprayer. Die Stimmungslage der Personen werden gut übermittelt; wenn beispielsweise die Person im Buch verwirrt ist, wird die Geschichte verwirrt erzählt. Das ist aber besonders am Anfang auch ein kleines Problem, weil man sich etwas schlecht in der Geschichte zurechtfindet und viele verschiedene Personen vorkommen. Ich habe zwar ziemlich lange gebraucht, um mich zurecht zu finden, aber die Zusammenhänge haben sich mir mit der Zeit sehr gut erklärt. Meiner Meinung nach hat das Buch einen kleinen Fehler und zwar den Klappentext. Dieser ist zwar nicht das Wesentliche an dem Buch, aber in diesem Fall ist er ziemlich schlecht. Die Geschichte wird nicht richtig wiedergespiegelt.

Das Buch hat eine sehr berührende Geschichte, und es wird in einer guten und verständlichen Sprache erzählt. Es ist am Anfang aber etwas kompliziert und ist deshalb eher für Menschen geeignet, die viel lesen. Das Buch hat eine sehr interessante Handlung, denn es geht um Sprayer. Es gibt einen sehr guten Einblick in den Alltag von illegalen Sprayern. Es ist außerdem ganz klar ein Buch über Freundschaft; die Freundschaft zwischen den beiden jugendlichen Jungen steht über allem, und sie kann durch nur sehr Weniges gestört werden. Ich denke, das Buch ist für Mädchen und Jungen geeignet, und für beide ab 13 Jahren.

Irmgard Kramer
17 Erkenntnisse über Leander Blum
Loewe 2018 € 17,95
ab 14 Jahren

Abgefahren

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch handelt von einer Reise quer durch Osteuropa, die der Junge Viorel unternimmt. Der Anlass dieser Reise ist etwas traurig, denn er muss seine Mutter zu Ihrem Heimatort bringen. Er fand sie tot am Tisch sitzend, als er an jenem Morgen aufstand. Trotz des traurigen Hintergrunds der Reise ist das Buch an sich ein sehr lustiges und amüsantes Buch, und man merkt fast nichts von der Traurigkeit, die den Jungen eigentlich umgibt. Er kommt aber auch gar nicht richtig dazu, traurig zu sein, denn er muss durchgehend mit kleineren und größeren Problemen zurechtkommen.

Dirk Pope
Abgefahren
Hanser 2018 € 15,00
ab 13 Jahren

Broken Lands

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch „Broken Lands“ von Kate Milford hat mir sehr gut gefallen. In dem Buch wird einem das frühere Leben in Brooklyn gezeigt, und wie es war, in jener Zeit dort zu leben, welchen Gefahren man durchgehend ausgesetzt war. Es gibt in dem Buch aber nicht nur das normale Leben in Brooklyn, sondern auch noch ein Leben, in dem dunkle mysteriöse Gestalten vorkommen. Im Leben besteht immer die Gefahr, von den besagten Gestalten getötet oder gefoltert zu werden. Das Buch ist ein gutes Zwischending zwischen der Welt, die es früher wirklich einmal so in der Art gab, und einer Welt, die es nie so gab, und hoffentlich auch nie so geben wird.

Die Charaktere in dem Buch sind sehr unterschiedlich, so dass sich eine kuriose lustige Gruppe ergibt, die Brooklyn vor der bösen Gestalt, die aus Brooklyn ihre eigene Hölle machen möchte, retten muss. Es ist zwar meistens ein spannendes, aber gleichzeitig auch heiteres Buch. Es herrscht in dem Buch oft eine gute Stimmung, und es ist an der einen oder anderen Stelle auch sehr lustig. Man bekommt einen sehr guten Einblick in die Welt von früher und in eine Welt, die ist wie früher, nur um einiges gruseliger und grausamer.

Ich würde das Buch ab 13/14 Jahren empfehlen, und wem dieses Buch gefallen hat, dem kann ich nur „Green Glass House“ von der gleichen Autorin empfehlen. Es ist in einem ähnlichen Stil geschrieben und spielt auch in etwa zur selben Zeit.

Kate Milford
Broken Lands
Illustration: Andrea Offermann
Übersetzung: Alexandra Ernst
Verlag Freies Geistesleben 2014 € 19,90
ab 13 Jahren

Chroniken von York - Die Suche nach dem Schattencode

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Ich glaube, das ist das Buch, auf das alle gewartet haben, ein Fantasy Roman, der auch für jüngere Kinder geeignet ist. In dem Buch geht es um die Suche nach einer Lösung zu dem Rätsel von New York. Die drei Hauptpersonen sind alle dreizehn, obwohl sie einem manchmal eher wie neun erscheinen. Das Buch ist in einer sehr gut verständlichen Sprache geschrieben, und es wird immer von außen betrachtet beschrieben. Es gibt zwar Wechsel der Sichtweisen, aber diese bemerkt man fast nicht.

Das Buch ist sehr locker und heiter und einfach etwas zum Weglesen. Es spielt in einer anderen Welt, die dem heutigen New York aber sehr stark ähnelt, allerdings ist es so, als hätte man einfach die Geschichte von New York etwas verändert. Außerdem ist alles schon etwas weiterentwickelt, so dass es zum Beispiel schon fliegende Solarluftschiffe gibt. Das Buch ist eher nur zum Lesen und nicht zum Hineinversetzen geeignet, das schadet der Qualität aber nicht. Ich glaube das Buch ist für Kinder ab 12 Jahren geeignet. Es ist weder sehr spannend noch brutal oder grausam.

Laura Ruby
Chroniken von York - Die Suche nach dem Schattencode
Übersetzung: Jeannette Bauroth
Loewe 2018 € 19,95
ab 12 Jahren

Dark Noise

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

„Dark Noise“ ist ein Krimi, der sehr viel von digitalenThemen handelt. Er passt gut für Jugendliche im Alter von 13/14 Jahren, weil in diesem Alter das Thema Internet und generell das Thema Computer eine große Rolle im Alltag von Jugendlichen spielt. Die Sicherheit oder die nicht vorhandene Sicherheit, die bei Computern und dem Internet besteht, ist ein großes Thema. Das Buch gibt einem einen kleinen Einblick in das Thema Informatik und in die Arbeit von Videoretuscheuren.

Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Die Spannung wird an den richtigen Stellen aufgebaut, wodurch einem beim Lesen nicht langweilig wird. Es spielt in einer Umgebung, die hauptsächlich von Erwachsenen geprägt ist, und auch die Hauptpersonen sind schon erwachsen, was aber im Endeffekt für die Handlung egal ist. Das Buch ist so gemacht, dass der Leser oft das Gefühl hat, dass er schon weiß, was als nächstes passieren wird, was sich aber meist als falsch herausstellt. Es ist aus meiner Sicht ein sehr gutes Buch. Die Handlung und die Themen passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Es gibt selten Jugendbücher in dieser Art erzählt und mit so einer Handlung.

Margit Ruile
Dark Noise
Loewe 2017 € 14,95
ab 14 Jahren

Das nachtblaue Kleid

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Es ist ein dunkles Buch mit vielen verschieden verwobenen Hintergründen. Es ist nicht ganz leicht zu verstehen, und ich würde keine allzu langen Abstände zwischen dem Lesen lassen, es also möglichst am Stück lesen, sonst kann man schon mal durcheinander kommen. Es ist ein sehr emotionales Buch. Die Geschichte ist mit vielen Themen verbunden: Tod, Verrat und weiteren Themen, die nicht so leicht sind. Das Schwierige am Buch ist, dass in zwei Perspektiven geschrieben wird, die zeitverschoben sind und die miteinander verbunden werden müssen. Das Schwierige an der einen Perspektive ist, dass sehr wenig Namen verwendet werden, so dass man leicht einmal durcheinander kommt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das nicht vielleicht auch so gewollt ist.

Es ist insgesamt ein sehr gutes Buch. Es ist in einer verständlichen Sprache geschrieben, und die Gefühle werden sehr gut erzeugt. Außerdem gefallen mir die beiden Sichtweisen sehr gut. Es ist allerdings eher ein Buch für Mädchen, aber es kann durchaus auch für Jungen interessant sein. Ich würde es ab 13/14 Jahren empfehlen, es ist in diesem Alter aber nichts für Zartbesaitete, da die Themen manchmal etwas schwierig sind.

Karen Foxlee
Das nachtblaue Kleid
Übersetzung: Beatrice Howeg
Beltz & Gelberg 2016 € 8,95
ab 14 Jahren

Das tiefe Blau der Worte

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Um gleich ein paar Worte aus dem Titel zu übernehmen, die Worte des Buches sind sehr tief, es geht also nicht nur um die Worte selber, sondern auch um das, was hinter ihnen steckt. Sozusagen die Worte hinter dem Wort. Das Buch ist ein Buch über Bücher, und Bücher spielen eine sehr wichtige Rolle im Buch. Sie dienen als Postbote und als Notizbuch. In den Büchern der Briefbibliothek der Howlings sind die Gedanken der Menschen aufgezeichnet, die diese hatten, als sie das Buch lasen. Ein Buch über Bücher, das gefällt mir.

Das Buch ist für jeden jugendlichen Leser gut geeignet der gerne Bücher mag. Ich finde in dem Buch ist die eigentliche Handlung fast schon nebensächlich, denn eigentlich geht es darum, was Bücher alles auslösen können und was Bücher sonst noch so können außer im Regal zu stehen. Im Vordergrund steht hauptsächlich die Briefbibliothek, in der Bücher stehen, in die man reinschreiben darf und in denen man Briefe hinterlassen kann. Das Buch ist ein friedfertiges Buch. Die Hauptspielsttäten des Buches kommen sehr gemütlich rüber und sind sehr detailliert beschrieben, so dass man sich gut in die Handlung hineinversetzen kann.

Das Buch ist meiner Meinung nach eher für Jugendliche ab 13 geeignet und insbesondere für Bücherliebhaber und Liebhaber klassischer Romane und Gedichte. Das Buch ist ein sehr, sehr gutes Buch und sollte in keinem Regal von Bücherliebhabern fehlen.

Cath Crowley
Das tiefe Blau der Worte
Übersetzung: Claudia Feldmann
Carlsen 2018 € 17,99
ab 14 Jahren

Der verbotene Schlüssel

Buchcover
Eine Rezension von Veronique Schirrmeister

Ralf Isaus Idee eines Zeitherrschers ist genial, sein realitätsnaher Fantasy-Roman ist gut entwickelt und ansprechend. Sprachlich allerdings ist der Roman eher zäh, die Geschichte zieht sich sehr in die Länge, da die Sprache einen nicht fesselt. Man bekommt auch nirgendwo einen Einblick in die Gedanken- oder Gefühlswelt. Als Leser hat man auch keine Gelegenheit zum Zwischen-den-Zeilen-Lesen, das Kartenspiel ist fast völlig aufgedeckt. Dadurch mangelt es mir an Reiz.

Besonders gut fand ich aber das offene Ende, bzw. dass das Ende ein neuer Anfang war.

Die Handlung des Romans ist sehr, sehr gut. Aber ich fand die Sprache, in der es geschrieben war, einfach nicht fesselnd.

Ralf Isau
Der verbotene Schlüssel
cbj 2010 test
ab 12 Jahren

Der Welten-Express

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Ich glaube, „Der Weltenexpress“ ist zwar ein gutes, aber kein besonderes Buch. Es ist ein Buch, das eine Handlung hat, die es in der Art öfters gibt, außerdem hat die Handlung ein sehr alltägliches Schema. Es ist ein Buch, das man gut zwischendurch lesen kann. Es ist ein fröhliches, nicht sehr spannendes Buch, das sich von der Schreibart gut lesen lässt. Es ist außerdem aus der Perspektive des außenstehenden Beobachters geschrieben.

Ich denke, das Buch kann man ab 11 Jahren lesen, und es ist hauptsächlich für Mädchen gedacht; Jungen in diesem Alter finden das Buch wahrscheinlich nicht so interessant.

Anca Sturm
Der Welten-Express
Illustration: Bente Schlick
Carlsen 2018 € 14,99
ab 10 Jahren

Die Beschenkte

Buchcover
Eine Rezension von Veronique Schirrmeister

„Die Beschenkte“ gehört zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe. Es ist unglaublich mitreißend, ich saß beim Lesen wie auf Kohlen. Man kann sich der Geschichte einfach nicht entziehen. Katsas Emotionen sind so lebensnah, dass man sie sehr leicht nachvollziehen kann. Die Handlung ist so gut wie nie vorhersehbar, das gefällt mir. Die Sprache ist detailliert und facettenreich, ergreifend.

„Die Beschenkte“ ist absolut lesenswert.

Kristin Cashore
Die Beschenkte
Übersetzung: Irmela Brender
Carlsen 2009, 2011 € 9,99 (Taschenbuchausgabe)
ab 14 Jahren

Die Welt, wie wir sie kannten

Buchcover
Eine Rezension von Veronique Schirrmeister

Eine geniale Idee, etwas völlig Neues. Ein Veteranentagebuch aus einem Krieg der Gezeiten. Durch den packenden Schreibstil kann man sehr gut in die Gefühlswelt der Personen hineinblicken. Eine Geschichte, die so realistisch ist, dass sie morgen passieren könnte. Beim Lesen fragt man sich auch unwillkürlich, wie man selbst in einer solchen Situation reagieren würde und wie weit man von der Katastrophe entfernt ist. Das gefällt mir.

Aber gerade dass der Roman als Tagebuchgeschrieben ist, nimmt ein bisschen die Spannung raus, da es ja aus dem Rückblick geschildert wird, z.B. wenn Miranda hinaus geht, um zu sterben. Diese Szene würde nicht aus dem Rückblick dramatischer wirken.

Aber trotzdem ein sehr gutes und stellenweise auch sehr rührendes Buch.

Susan Beth Pfeffer
Die Welt, wie wir sie kannten
Übersetzung: Annette von der Weppen
Carlsen 2010
ab 14 Jahren

Eine wie Alaska

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch handelt von Miles. Er ist neu ins Internat eingezogen und wird dort gleich mit seinem etwas schrägen Zimmernachbarn, dem Colonel, konfrontiert. Miles lernt mit der Zeit die verschiedensten Leute kennen, unter anderem auch Alaska. Sie ist das komplette Gegenteil von Miles. Dieser hielt sich bisher von Alkohol und Zigaretten fern, doch Alaska ist quasi Kettenraucherin und spricht auch gerne dem Alkohol zu. Das macht sie aber aus Miles Sicht nicht unbedingt unfreundlicher oder unattraktiver. Mit der Zeit entspinnt sich ein gutes, freundschaftliches Verhältnis zwischen den beiden. Es beginnt sich sogar auf mehr als nur ein freundschaftliches Verhältnis auszuweiten, bis ein großes Ereignis eintritt!

"Eine wie Alaska" ist ein fantastisches Buch. Es ist ein Buch, das sich sehr stark in einem verwurzelt, man nimmt das Buch auf, und die ganzen Gefühle, Gedanken und Worte werden in einem gespeichert. Es ist sehr, sehr berührend. Wenn man das Buch einmal angefangen hat, kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Man möchte immer weiter an dem Buch beteiligt sein, weiter mitgerissen werden. Das Buch ist im Endeffekt sehr traurig, aber es ist eine Traurigkeit, die auch gute Seiten hat, weil man sich an schöne Erlebnisse erinnern kann, die man erlebt hat. Im Verlauf des Buches ist es oft sehr lustig und fröhlich, aber es kommen auch Momente vor, die sehr traurig, aber trotzdem noch lustig sind. Das Buch wird so erzählt, dass einem die Handlung sehr nahe geht. Man kann die Gefühle sehr gut spüren und sich gut in die Akteure hinein versetzen. Die Akteure sind außerdem sehr gut ausgewählt, es sind alles sehr ausgeprägte, unterschiedliche Persönlichkeiten. Daher passen die Akteure so gut zusammen, keiner fehlt.

Vor allem die eine Hauptperson Alaska ist eine sehr besondere Person. Sie überzeugt vom ersten Auftritt an und begeistert einen das ganze Buch hindurch. Alle Personen sind tolle Figuren die man einfach nur mögen muss. Sie sind so gut beschrieben, dass sie sich im Leser einnisten und auch noch lange dort bleiben. Man kann die Personen sogar teilweise in die echte Welt übersetzen, man weiß sozusagen, was die Person in der Situation sagen oder machen würde. Die Erzählung wirkt aber trotz der zusammenpassenden und quasi perfekten Akteure überhaupt nicht im Voraus bestimmt. Es gibt immer wieder gute wie böse Überraschungen.

Es ist zweifellos ein sehr trauriges Buch, und das sollte man nie vergessen. Da man sich gut in die Personen reinversetzen kann, färben die Stimmung des Buchs auch auf einen ab. Das Buch gefällt mir aber trotzdem sehr, sehr gut. Es ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe, und es ist auch mein Lieblingsbuch. Ich denke, das ist ein Buch, das man gelesen haben muss, sonst hat man nämlich ganz schön was verpasst. Ich würde es ab 14 Jahren empfehlen. Es ist allerdings schon sehr traurig und belastend, so dass man keine richtige Altersangabe geben kann. Die Altersempfehlung ist sehr von der Person abhängig. Ich glaube, das Buch können auch Erwachsene noch sehr gut lesen, weil es einfach ein tolles Buch ist, bei dem es eigentlich nach oben hin keine Altersbeschränkung gibt. Es ist einfach ein fantastisches Buch.

John Green
Eine wie Alaska
Übersetzung: Sophie Zeitz
dtv (Reihe Hanser) 2009 € 9,95
ab 13 Jahren

Gips oder: Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte

Cover "Gips"
Eine Rezension von Aurelia Magali Martell

Anna Woltz lebt und arbeitet in den Niederlanden und zählt dort zu den erfolgreichsten AutorInnen der letzten Jahre.

Am Morgen sieht Felicia (12 Jahre alt), genannt Fitz, wie ihr Vater und ihre jüngere Schwester Bente vom Fahrrad stürzen. Weil sich Bente beim Sturz ernsthaft die Hand verletzt, verbringen Fitz, Bente und ihre Eltern den ganzen Tag im Krankenhaus. Die Situation im Krankenhaus ist für alle schwierig, weil sich die Eltern drei Wochen zuvor getrennt haben. Fitz flüchtet vor den schwierigen Familiensituation und macht allein eine Erkundungstour durchs Krankenhaus. Dabei findet sie Freunde, erlebt ihre erste Verliebtheit und findet einen Weg, mit der Trennung der Eltern umzugehen. "Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte" ist daher ein sehr passender Titel.

Das ganze Buch habe ich am Stück gelesen, Es ist sehr spannend geschrieben. Immer wenn ein Spannungsbogen aufgelöst wird, wird ein neuer aufgebaut, so dass man nicht aufhören kann zu lesen. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt und die Sätze sind kurz. Ich brauchte ein paar Seiten, um mich an die Sprache zu gewöhnen.

Das Buch empfehle ich Mädchen zwischen 11 und 13 Jahren.

Anna Woltz
Gips oder: Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte
Übersetzung: Andrea Kluitmann
Carlsen Verlag 2016 € 10,99 (Taschenbuch: € 5,99)

Illuminae. Die Illuminae-Akten_01

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Mir gefällt das Buch sehr gut, es ist leicht geschrieben und gut für die Altersklasse geeignet. Der Inhalt ist teilweise sehr grausam. Das Buch ist aber eine sehr schöne Geschichte über die Zukunft. Zum Schluss wird das Buch in zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. Einmal aus der Sicht eines Jungen und aus der Sicht einer interaktiven Maschine. Das ist sehr interessant, da es in Jugendbüchern nur selten die Sicht einer Maschine gibt. Das Buch lebt sehr stark von Dialogen. Es kommen oft seitenlang nur Nachrichtenwechsel vor. Es sind aber fast alles nur geschriebene Dialoge in Form von Nachrichten. Das Thema ist am Anfang etwas schwierig. Da es fast alles nur in einem Raumschiff spielt, das komplett erfunden ist, findet man sich am Anfang nur schwer zurecht.

Das Buch ist sehr interessant geschrieben, da es nicht einfach um zwei Personen geht. Die beiden Personen befinden sich fast das ganze Buch über auf zwei verschiedenen Raumschiffen. Diese ganzen Dinge sind sehr außergewöhnlich, und dadurch ist das Buch so ein gutes Buch. Ich würde das Buch ab 13/14 Jahren empfehlen, da es an vielen Stellen sehr grausam ist.

Amie Kaufman, Jay Kristoff
Illuminae. Die Illuminae-Akten_01
Übersetzung: Katharina Orgaß, Gerald Jung
dtv Junior 2017 € 19,95
ab 14 Jahren

Kinshasa Dreams

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

"Kinshasa Dreams" ist eigentlich ein sehr trauriges und brutales Buch. Aber es ist auch schön und erzählt von einem Leben, in dem nicht alles immer so gut geht, aber wo die Hauptperson trotzdem noch fröhlich und mit erhobenem Kopf durch das Leben geht. In dem Buch geht es darum, wie man sich an kleinen Glücksmomenten freuen kann und dass man nie die Hoffnung aufgeben soll. So interpretierte ich die Botschaft, die das Buch überbringen soll, aber ich glaube das es da ganz viel Interpretationsspielraum gibt.

Ich finde es ist ein wunderbares Buch, in dem es auch um Freundschaft geht und darum, dass Freundschaft wichtig ist, auch wenn sie nur einen Tag andauert. Das Buch handelt von einem Jungen, der, seit er klein ist, Boxen lernen möchte, doch er lebt in Kinshasa und ist mit einem schlechten Omen zur Welt gekommen. Solche Kinder werden normalerweise irgendwo ausgesetzt.

Anna Kuschnarowa
Kinshasa Dreams
Beltz & Gelberg 2012 € 9,95
ab 13 Jahren

Layers

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

„Layers“ ist ein sehr spannendes Buch. Es geht vor allem um einen anfangs noch obdachlosen Jungen, der in einer Einrichtung lebt, die angeblich für obdachlose Jugendliche ist. Im Laufe des Buches merkt er ziemlich schnell, dass etwas an dieser Organisation nicht stimmt. Er öffnet nämlich ein Päckchen, das er eigentlich jemandem übergeben sollte, und findet ein Gerät, das die Welt verbessern soll. Von diesem Zeitpunkt an wird er erbarmungslos gejagt.

Das Buch ist sehr spannend geschrieben, und immer wenn ein Spannungsbogen zusammenfällt, wird schon ein anderer aufgebaut. Das Buch ist dadurch so fesselnd, dass man es nur sehr schlecht aus der Hand legen kann. Es ist außerdem sehr abwechslungsreich und unvorhersehbar. Durch dieses ständige Spekulieren und die quasi durchgehende Spannung wird das Buch zu einem sehr packenden und fesselndem Buch. Das Buch ist außerdem so geschrieben, dass man sich gut in die Geschichte hinein versetzen und richtig im Buch leben kann. Das Buch spielt in einer Zeit, die ungefähr so ist wie jetzt, nur, dass es ein paar Geräte gibt, die es bisher noch nicht gibt, ansonsten ist alles gleich. Ich würde das Buch ab 14/15 Jahren empfehlen, weil ich finde, dass es für jüngere Kinder noch nicht zumutbar und geeignet ist, aufgrund der teilweise brutalen Handlung. Ich denke, dass es ein Buch ist, dass man gelesen haben sollte, denn sonst hat man auf jeden Fall etwas verpasst.

Ursula Poznanski
Layers
Loewe 2015 € 14,95
ab 14 Jahren

Mina

Buchcover
Eine Rezension von Veronique Schirrmeister

Ich habe dieses Buch sehr oft gelesen. Und auch jetzt, während ich diese Rezension schreibe, denke ich, dass ich es eigentlich noch einmal lesen müsste, dass mir bestimmt etwas entgangen ist. „Mina“ gehört zu den Büchern, die man langsam und genießerisch lesen muss, wo einem jedes Wort auf der Zunge zergeht. Mina verzaubert den Leser ihres Tagesbuchs mit ihren Einfällen, Gedanken und Wortspielen und auch mit ihrem verzweifelten Kampf gegen die Schule, gegen alles, was einengt, was ihr ihre Gedankenfreiheit raubt.

Ich denke, „Mina“ ist ein Buch, in dem man mit der Zeit immer etwas anderes, neues entdeckt. Ein Buch, an dem man sein Wachstum messen kann. Es ist ein Kinderbuch, aber es ist unbedingt auch ein Jugendbuch und vielleicht auch eins für Erwachsene (zumindest für die, die ihre Kindheit noch nicht abgelegt haben). Ich habe dieses Buch geliebt.

David Almond
Mina
Übersetzung: Alexandra Ernst
Ravensburger 2011
vielleicht ab 10 Jahren?

My Life in Circles

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

In dem Buch „My Life in Circles“ von Brandy Colbert geht es um die sechzehnjährige Theo, die neben den alltäglichen Problemen von jugendlichen Mädchen auch noch mit anderen Dingen, wie ihrem Ex-Freund, zu kämpfen hat. Dieser wird angeklagt, Theos besten Freund Donovan entführt und vergewaltigt zu haben, dies hat er über vier Jahre hinweg getan. Zuvor waren Theo und er zusammen, obwohl Theo da gerade mal 13 war und er, wie sich später herausstellte, schon um die 26. Neben dieser Sache kämpft sie auch noch mit der Magersucht. Sie tanzt sehr gerne und sehr gut Ballet, weshalb sie auch den Wunsch hat, auf eine extra Ballettschule zu gehen. Daraus wird dann leider erstmal nichts.

Auf den ersten Blick ist es ein Buch, das, wie viele andere Bücher auch, von den typischen Problemen von Jugendlichen handelt. In gewisser Weise ist das auch so, und das ist auch schon meine etwas negative Kritik an dem Buch. Es geht mir an manchen Stellen über etwas zu allgemeine Jugendprobleme. Das macht das Buch an manchen Stellen etwas langweilig. Es kann aber sein, dass Mädchen diese Themen interessant finden. Das bedeutet nicht unbedingt, dass dieses Buch ein reines Mädchenbuch ist, es ist durchaus auch für Jungen geeignet, da es unter anderem auch um Benachteiligung geht. Dieses wichtige Thema wird in dem Buch hauptsächlich auf die Hautfarbe und das Verhalten verschiedener Menschen bezogen. Das ist der interessante Aspekt des Buches. Außerdem ist es gut geschrieben, so dass man sich auch die Gefühle der Personen gut vorstellen kann. Das Buch ist eigentlich ab 11/12 Jahren geeignet, aber ich glaube, dass man sich erst ab ca. 14 Jahren für die Themen des Buches begeistern kann.

Brandy Colbert
My Life in Circles
Übersetzung: Nina Frey
dtv Junior 2016 € 13,95
ab 14 Jahren

Nicu & Jess

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

"Nicu & Jess" ist ein sehr besonderes Buch und außerdem ein gutes. Vor allem die Schreibart ist sehr besonders. Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Nicu und Jess erzählt, und es sind sehr viele Dialoge und Denkvorgänge enthalten. Es gibt quasi keine Umgebungsbeschreibungen, die einem aber auch nicht fehlen.

Das Besondere an dem Buch ist, dass genau der Wortlaut aufgeschrieben ist, den die Personen denken oder sprechen. Dies führt zu einer sehr interessanten und lustigen Erzählweise, denn Jess hat eine sehr saloppe Sprache, und Nicu lebt erst seit kurzer Zeit in England und kommt ursprünglich aus Rumänien. Es braucht einige Zeit, sich an diese Art zu gewöhnen, aber wenn man sich dran gewöhnt hat, ist es ein sehr gutes Buch. Ich würde es ab 13 Jahren empfehlen, empfehle es aber auch an Erwachsene, da die Erzählart sehr außergewöhnlich ist.

Sarah Crossan, Brian Conaghan
Nicu & Jess
Übersetzung: Cordula Setsman
Mixtvision 2018 € 16,90
ab 14 Jahren

Niemalswelt

Buchcover
Eine Rezension von Paul Kinzel

In dem Buch Niemalswelt geht es um fünf Freunde, die in eine Zeitschleife geraten, aus der nur einer von ihnen lebend wieder herauskommen kann, wer das ist, müssen sie selbst entscheiden. Bei der Entscheidung scheint der Tod des Freundes von der Hauptperson Bee eine wichtige Rolle zu spielen.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ist ziemlich spannend und hat einen guten Lese-Sog. Ich finde die Geschichte sehr interessant, weil sie eine ungewöhnliche Mischung aus Fantasy und Krimi ist. Außerdem gibt es viele Beispiele und Vergleiche, die dem Buch eine besondere Stimmung verleihen. Die Stimmung ist düster, mit ironischem Humor, und wird stark von den Figuren geprägt. Manchmal gab es Anspielungen im Buch, die ich nicht verstanden habe, weil ich die Personen, Filme oder Bücher nicht kannte. Das hat aber nicht wirklich gestört. Die Sprache ist nicht sehr kompliziert, sondern eher alltäglich, was aber gut passt, da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist.

Marisha Pessl
Niemalswelt
Übersetzung: Claudia Feldmann
Carlsen 2018 € 18,00
ab 14 Jahren

One of us is lying

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

"One of us is Lying" ist ein Buch über viele Dinge zugleich. Es geht darum, zu vertrauen und auch zu misstrauen. Es vermittelt das Gefühl, gleichzeitig den anderen zu vertrauen, aber doch nicht zu viel zu vertrauen. Es ist, würde ich sagen, ein misstrauisches Buch.

Es ist ein Buch über den Tod eines Schülers, während dieser mit fünf anderen Schülern nachsitzen muss. Er stirbt an seiner Erdnussallergie, weil ihm jemand Erdnussöl in den Trinkbecher gegossen hat. Die Schüler werden als Hauptverdächtige bezeichnet und sind fortan mit nichts anderem mehr beschäftigt. Die Anklage wegen Mordes ist für alle sehr belastend, aber es verbindet sie auch, obwohl sie vorher alle miteinander wenig zu tun hatten. Sie müssen beweisen, dass keiner von ihnen damit etwas zu tun hat, aber dafür müssen sie einander vertrauen können. Alle fünf haben etwas zu verbergen, und der Tote hatte eine App, auf der er verschiedene private Dinge der Schüler postete und sie so blamierte. Als trotz des Mordes an dem Jungen weitere Posts auf anderen Seiten erscheinen und die Informationen der Posts mit dem Inhalt eines nicht veröffentlichen Updates der App übereinstimmen, ist klar, es gab Menschen, die mit dem Toten in Kontakt waren und so die Informationen bekamen. Von jedem der drei Angeklagten werden die Sachen, die sie zu verbergen hatten, veröffentlicht, aber den anderen vier macht es bei keiner Information etwas aus. Der Mord hat sie zusammengeschweißt. Es ist eine tolle Freundschaft, die zwischen ihnen entsteht.

Das Buch ist an manchen Stellen sehr spannend geschrieben, und man kann sich nur schwer von ihm losreißen. Es ist, wie könnte es auch anders sein, aus fünf verschiedenen Perspektiven geschrieben, aber man kommt trotzdem nicht durcheinander. Es ist ein Buch, das zwar sehr aufgeräumt ist, aber die Geschichte ist sehr rasant und mit viel Fahrt erzählt. Ich würde das Buch ab 13/14 Jahren empfehlen.

Karen M. McManus
One of us is lying
Übersetzung: Anja Galić
cbj 2018 € 18,00
ab 14 Jahren

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch ist ein sehr schönes Werk, in dem es um ein Mädchen mit Zwangsstörungen geht: wie sie damit umgeht und wie Freunde und Verwandte damit umgehen. Außerdem ist ihr Vater verstorben. Wenn man das erstmal liest, denkt man zuerst, dass das Buch Kitsch hoch drei ist, aber die Themen wurden sehr gut verarbeitet, so dass das Buch zwar als emotional, aber nicht als kitschig rüberkommt.

Die Gefühle der Protagonisten werden sehr gut transportiert. So kann man zum Beispiel sehr gut die Gefühle der Hauptperson nachvollziehen, weil man sozusagen in ihre Gedanken hinein schauen kann. Dadurch kann man die Zwangsstörung sehr gut nachvollziehen. Dieser Aspekt geht leider bei vielen Jugendbüchern über dieses Thema verloren. Dieses Nachvollziehenkönnen und die gut übermittelten Gedanken machen das Buch zu einem einmaligen Werk. Ich finde, dass das Buch für alle Menschen ab 14 Jahren geeignet und auch für Erwachsene noch lesbar ist.

John Green
Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Übersetzung: Sophie Zeitz
Hanser 2017 € 20,00 (auch als dtv Taschenbuch, ab Mai 2019, € 10,95)
ab 13 Jahren

Solange wir lügen

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

„Solange Wir Lügen“ ist ein Familiendrama, das in einer sehr wohlhabenden Familie spielt. Ich finde, es ist ein richtig gutes Buch, weil am Anfang des Buches noch alles im Verborgenen bleibt und man nicht genau weiß, was eigentlich in der Familie los ist. Alles scheint noch so harmlos und glücklich, als sich die Lage dann aber zuspitzt, merkt man schon, dass etwas ganz und gar nicht im Ordnung ist mit der Familie. Diese langsame spannende Entwicklung gefällt mir sehr gut, auch wird das immer größer werdende Drama sehr gut dargestellt, und man kann richtig mitfiebern.

Die Geschichte ist schön erzählt und man kann ihr gut folgen, allerdings wiederholen sich die Themen über die gesprochen wird, öfter. Das ist der eher negative Punkt. Die immer häufiger wiederkommenden Erinnerungen sind sehr gut gemacht und auch, dass sie durch Personen animiert werden, die eigentlich schon tot sind, von denen man aber die meiste Zeit der Geschichte denkt, dass sie real und lebendig sind. Dieser starke Umschwung der Geschichte ist sehr gut gemacht, und man wird auch richtig ins kalte Wasser geworfen. Ich würde das Buch ab 14/15 Jahren empfehlen, weil die im Buch besprochenen Themen erst ab diesem Alter interessant sind und weil es an manchen Stellen schon nicht immer so freundlich und fröhlich zugeht und ich denke, dass das erst ab einem bestimmten Alter zumutbar ist.

Emily Lockhart
Solange wir lügen
Übersetzung: Alexandra Rak
Ravensburger 2017 € 9,99
ab 14 Jahren

Sommer unter schwarzen Flügeln

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Es ist die Erzählweise, die einen an dem Buch so fesselt. Einerseits die Erzählung eines ganzen Lebens von 3 bis 18 Jahren und andererseits das jetzige Leben, von dem in dem gleichen Buch aber nur ein Sommer beschrieben wird. Dieses Zusammenspiel ist einfach toll. Einerseits ist das Buch voll mit Gewalt und Hass, andererseits aber wird auch mit ganz viel Zärtlichkeit erzählt. Diese ganzen Gegensätze sind sehr speziell und machen das Buch zu dem, was es ist, ein fantastisches Werk.

Das Buch handelt viel von der Geschichte des syrischen Krieges. Ich würde es einen geschichtlichen Sach-Roman nennen, so viele Informationen enthält er. Die Geschichte von Nuri und Calvin ist sehr schön erzählt, und Peer Martin erzählt alles sehr anschaulich und in einer verständlichen Sprache. Das Buch regt zum Nachdenken an, über den Krieg in Syrien und über Deutschland aus der Sicht der jetzigen nationalsozialistischen Bewegungen. Es machte mich beim Lesen an manchen Stellen sehr wütend, weil das Geschriebene an den meisten Stellen leider mit der Wirklichkeit übereinstimmt.

Um zur eigentlichen Geschichte zu kommen: Nuri, das Flüchtlingsmädchen, lernt bei einer alten Übersetzerin besser Deutsch zu sprechen, die gleiche alte Dame gibt auch Calvins beiden Brüdern Nachhilfeunterricht. Bei ihr treffen sich Calvin und sie zum ersten Mal, und sie beginnt ihre Geschichte zu erzählen. Sie erzählt bei jedem von Calvins Besuchen weiter. Mit der Zeit kommen sie sich näher, doch das kann auch sehr gefährlich werden, denn Calvins nationalsozialistische Clique will sich an ihm rächen, da er sie verlassen hat. Man merkt, dass die Clique über Leichen geht, um ihr "Arisches Blut zu verteidigen". Das Buch hat leider ein sehr trauriges Ende, und wenn man ein Glückliches haben möchte, sollte man das Nachwort lieber nicht lesen. Ich würde das Buch ab 13/14 Jahren empfehlen, da der Inhalt nicht ganz einfach ist.

Peer Martin
Sommer unter schwarzen Flügeln
Oetinger 2015 € 19,99
ab 16 Jahren

Winter so weit

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Der Folgeband von „Sommer unter schwarzen Flügeln” ist genauso fantastisch wie der erste Band. Es geht weiterhin um die beiden Jugendlichen Calvin und Nuri. Die Geschichte aus dem ersten Band wird mit einer wahnsinnigen Stärke weiter geführt, die einen glauben lässt, man wäre mitten in der Handlung. Das Buch wird teilweise mit ganz vielen Details erzählt, die alle eine Rolle spielen. Das ist fantastisch. Zwei Tage können in diesem Buch auf einer halben Seite beschrieben werden oder auf 10 Seiten, und bei beiden entsteht ein tolles Ergebnis.

Meiner Meinung nach lebt das Buch von den Gefühlen der Akteure und den vielen Details. Die Gefühle machen einen sehr großen Teil des Buches aus, da es auch um die Liebe zwischen zwei Menschen geht, die einer unterschiedlichen Nationen angehörens und von denen einer früher ein Nazi war und die andere ein Flüchtling aus Syrien. Das Buch zeigt, dass nichts unmöglich ist, wenn man etwas wirklich möchte. Man bekommt gute Einblicke in ein Leben, in das man manchmal lieber keine Einblicke bekommen hätte. Das Buch ist ein zweifellos sehr dramatisches und brutales Buch, es werden Foltermethoden bis ins kleinste Detail beschrieben, und es werden die Vorgänge in Syrien beschrieben, die von großer Brutalität sind. Aber fast das Schlimmste an dem Buch ist, dass man weiß, dass so die Realität ist, dass dieses Buch zwar mit ausgedachten Personen ist, aber dass diese Personen durchaus existieren könnten, und dass sie dann noch die wären, die es fast schon gut haben. Das ist zwar alles sehr dramatisch, aber macht das Buch nur noch besser.

Es ist ein absolut fantastisches Buch. Ich würde es auf jeden Fall erst ab 14 Jahren empfehlen, für Menschen, die mit dem Thema noch nicht so vertraut sind, oder für die, die noch nie ein ähnliches Buch gelesen haben, sogar erst ab 15 Jahren.

Peer Martin
Winter so weit
Oetinger 2017 € 16,00
ab 14 Jahren

Wir fallen nicht

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch hat einen harten Inhalt, da es von einem toten Jungen handelt. Es wird  aus dessen Sicht und der seines Bruder erzählt. Es ist ein sehr gefühlvolles Buch, das von den Gefühlen lebt. Die Gefühle der beiden Jungen sind sehr unterschiedlich, die des toten Bruders sind sehr glücklich, das macht es am Anfang auch nicht sehr leicht, das Buch zu verstehen. Die des anderen Bruders sind sehr traurig und oft auch verzweifelt bis hin zu vorwurfsvoll. Es nimmt einen teilweise sehr mit, diese ganzen traurigen Gedanken und die Erinnerungen an den Unfall, bei dem der Junge umgekommen ist. Diese Teile des Buches sind sehr düster geschrieben und heben sich stark von dem Teil der Gedanken des toten Bruders ab. Es kommt einem beinahe so vor, als würde es ihm Spaß machen, tot zu sein, das kann sehr beängstigend wirken. Zweifellos ist es sehr harter Stoff, aber sehr, sehr gut geschrieben.

Die Handlung ist sehr packend und mitreißend geschrieben, obwohl es auch sehr traurig ist und man die Trauer des Bruders sehr stark spürt. Das berührt einen sehr und man empfindet sehr viel mit ihm. Es ist nicht die Art von mitreißend, die man zum Beispiel von Krimis kennt, sondern es ist eine Art, bei der man viel mit der Person im Buch mitfühlt und dass man diese Person in ihren Gefühlen unterstützen möchte.

Es ist kein durch und durch trauriges Buch, gibt es doch in den Teilen aus Sicht des toten Bruders auch sehr freundliche und sogar glückliche Momente, die gar nichts von der Traurigkeit des überlebenden Bruders haben. Das sind Momente, in denen man sich als Leser auch mal ein bisschen freuen kann. Ich würde das Buch ab 13/14 Jahren empfehlen, für sehr sensible Menschen vielleicht auch erst ab 15 Jahren.

Seita Vuorela
Wir fallen nicht
Übersetzung: Tanja Küddelsmann
Ravensburger 2014
ab 14 Jahren

Wir Kühe

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch „Wir Kühe“ ist die Erzählung eines Sommers der 15-jährigen DJ. Sie muss, nachdem ihr Vater sich die Hüfte gebrochen hat, die komplette Hofarbeit übernehmen. Dazu kommen noch Liebeskummer, Probleme in der Schule und die Sache mit dem Football.

Das Buch ist sehr witzig erzählt und ein paar herzhafte Lacher gehören zum Buch auch dazu, aber es werden durchaus auch die Probleme beim Erwachsenwerden angesprochen. Von Liebeskummer bis zu ersten Kontakten mit Alkohol. Das Buch erzählt auch noch von der anderen Seite DJs, der Footballseite. Sie zeigt allen, dass sehr wohl auch Mädchen Football spielen können. Das alles wird in einer sehr witzigen und mitreißenden Sprache erzählt. Die Gedanken von DJ sind einerseits philosophisch, zum Beispiel wenn sie die Menschen mit Kühen vergleicht, andererseits aber auch so wie von einem albernen Teenager. Das gibt eine äußerst anschauliche Mischung von DJs Leben. Es ist ein Buch, bei dem man sich auch gut mal amüsieren kann, da es sehr leichte Lektüre ist. Es kann einen selbst in der schlechtesten Stimmung noch ein bisschen aufheitern. Ich denke, das Buch ist für Jugendliche um 13/14 Jahre geeignet.

Catherine Gilbert Murdock
Wir Kühe
Übersetzung: Gerda Bean
Carlsen 2006
ab 12 Jahren

Wohin du mich führst

Buchcover
Eine Rezension von Kimmo Döring

Das Buch ist thematisch zweigeteilt. Im ersten Teil wird hauptsächlich aus der Sicht des 16-jährigen Assaf erzählt. In diesem Teil geht es vor allem um die Suche nach dem Besitzer eines Hundes. Im Laufe der Zeit wird immer mehr aus Tamars Sicht erzählt, auch sie ist 16. Das Buch handelt sehr viel von den Themen Vertrauen, Freundschaft und dem Hintergangenwerden von Menschen, von denen man eigentlich dachte, dass es Freunde sind. Aus diesem Grund ist es ein Thriller.

Im ersten Teil des Buches plätschert die Geschichte noch ganz gemütlich vor sich hin, und es ist zwar spannend, aber noch nicht so "Krimi-spannend". Es ist also noch nicht so gefährlich und angespannt wie im zweiten Teil. Dort nimmt die Geschichte stark an Fahrt auf, und die Lage im Buch wird teilweise sehr gefährlich und angespannt. Die Erzählweise von Assaf ist immer in der Gegenwart und sehr viel genauer als Tamars. Sie erzählt alles viel schneller und nicht so detailreich. Zusammen ergibt das eine sehr gute Mischung. Erwähnenswert ist auch noch, dass Assafs und Tamars Geschichten meistens nicht zeitgleich sind. Assaf erzählt im ganzen Buch nur von einer Woche und Tamar erzählt von mehr als einem Monat. Es wird im ganzen Buch niemals aus der Position eines neutralen Beobachters erzählt.

Das Buch ist sehr emotional geschrieben, man kann Gefühle und Gedanken sehr gut erkennen, und es geht viel um Gefühle. Das macht das Buch zu einem fantastischen Buch und gleichzeitig zu meinem momentanen Lieblingsbuch. Man kann sehr gut in das Buch eintauchen und ein Teil der Geschichte werden. Die Erzählweise ist nicht ganz leicht zu verstehen, weil viel über Gedanken geschrieben wird und wenig Dialoge vorkommen. Ich würde das Buch ab 14/15 Jahren empfehlen, weil ich denke, dass es, aufgrund der teilweise verwirrenden Perspektivwechsel und der Erzählweise, nicht ganz leicht zu verstehen ist.

David Grossman
Wohin du mich führst
Übersetzung: Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling
dtv (Reihe Hanser) 2003 € 11,95
ab 14 Jahren