Meto - das Haus

64 Jungen, einer davon ist Meto, leben in einem Haus. Ein streng geregelter Tagesablauf mit skurrilen Ritualen und Wettkämpfen bestimmt das internatsartige Leben. Im Haus besteht eine starre Hierarchie, an deren Spitze die unhinterfragbaren Cäsaren stehen. Es gibt keinerlei Informationen über den Hintergrund und Zweck dieses Hauses. Durch die Beschreibung von Metos Leben erfährt mensch Stück für Stück mehr von den meist sonderbaren Regeln und Abläufen, die von allen unwidersprochen hingenommen werden, bis Meto anfängt die Welt des Hauses zu hinterfragen.
Die Geschichte ist in einer schlichten, sehr deskriptiven Sprache erzählt. Die Dinge geschehen einfach und sind grausam. Durch die Abwesenheit von emotionalen Bewertungen und das weitgehende Fehlen von Hintergrundinformationen wird eine Atmosphäre erzeugt, die die Kälte der Welt des Hauses spürbar werden lässt.

Yves Grevet
Meto - das Haus
Übersetzung
aus dem Französischen von Stephanie Singh
dtv TB 2014 218 Seiten € 7,95
ab 8. Klasse