Anders

Felix nennt sich Anders, als er aus einem langen Koma erwacht. Er hat keine Erinnerung an den tragischen Unfall, der ihn ins Koma beförderte, auch keine an sein Leben davor. Und tatsächlich ist er auf merkwürdige, ja, mystische Art anders als es Felix war und eine Herausforderung für Eltern, Freunde, Lehrerin – alle. Dass es in Anders’/Felix’ Leben etwas gibt, das verborgen sein soll, wird zunächst nur durch eine festungsmäßig geschützte Datei auf seinem Computer angedeutet, die sein Vater versucht zu entschlüsseln – lange vergeblich. Die Erzählerstimme allerdings kennt die Geschichte, sie tritt sehr nah an die beteiligten Personen heran, sie verwebt eine alte Sage mit den gegenwärtigen Ereignissen, aber sie verliert keinen Augenblick ihr Ziel aus den Augen: dass nämlich geklärt werden muss, warum Felix am Tag des Unfalls ungewöhnlich aufgeregt, zu ungewohnter Zeit und aus der falschen Richtung nach Hause kam, was sich in jener verschlüsselten Datei befindet und was Felix selbst, sein alter Nachhilfelehrer Stack und seine Freunde Ben und Nisse damit zu tun haben.
Ein äußerst spannendes Buch, literarisch anspruchsvoll, gleichzeitig böse und zart, traurig und hoffnungsvoll, magisch und realistisch. Obwohl die Protagonisten Kinder an der Schwelle zum Jugendlich-Sein sind, empfehlen wir das Buch erst ab der 9.Klasse.

Andreas Steinhöfel
Anders
Carlsen TB 2017 240 Seiten € 7,99