Als mein Vater ein Busch wurde

Ein Krieg irgendwo auf der Welt. Die „einen“ kämpfen gegen die „anderen“, obwohl sie bisher friedlich nebeneinander gewohnt hatten. Mitten drin ein Mädchen, deren Vater auch in den Kampf zieht. Immerhin weiß er, wie er sich tarnen kann, wenn der Feind kommt, damit beruhigt das Kind sich. Toda, so heißt sie später, soll mit einer Gruppe flüchtender Menschen über die Grenze zu ihrer Mutter „reisen“. Schlepper lassen die Gruppe allein, Toda geht verloren …
Die Autorin lässt die LeserInnen einen Kinderblick auf diese Situation einnehmen. Auf Verantwortung, die zu schwer ist, auf das Erlebnis, nicht verstanden zu werden, nichts verstehen können, auf Begegnungen mit merkwürdigen Erwachsenen, auf unerklärliche Geschehnisse, die doch irgendwie verstehbar gemacht werden müssen.
Todas Geschichte geht gut aus und wir haben ein ganz besonderes Buch über ein Kind im Irgendwo gelesen.

Joke van Leeuwen
Joke van Leeuwen (Illustration)
Als mein Vater ein Busch wurde
Übersetzung
aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers
Oetinger TB 2015 119 Seiten € 6,99
nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis